Rezept: Winterküche – Weißkohlnudeln

Winterküche: Spaghetti mit Weißkohl - fettarm, vegan und lecker

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten


Winterküche: Spaghetti mit Weißkohl - fettarm, vegan und lecker

Ölfreies, veganes Hauptgericht für einen warmen Magen in der kalten Jahreszeit.

Ja, die Weißkohl-Saison ist eigentlich schon zu Ende, aber ich wollte dir mein liebstes Winterrezept nicht vorenthalten. Außerdem gibt es beim Gemüsehändler meines Vertrauens noch massig zu kaufen und du kannst das Rezept auch mit jeder anderen Kohlsorte realisieren, zum Beispiel Grünkohl. Ich habe es die letzten Monate oft mittags gegessen, wenn mal wieder nichts vom Vorabend übrig geblieben ist – was in der Regel besser schmeckt, weil vom Herrn Ehemann gekocht.

Zutaten für zwei Personen:

  • 200 g Vollkornpasta
  • 200 g Weißkohl
  • 100 g Karotten (ca. 2 Stück)
  • 1 weiße Zwiebel
  • 250 ml Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 2 TL braunes Mandelmus
  • 200 g Erbsen aus der Dose
  • Sonnenblumenkerne (eine Hand voll)
  • Pfeffer, Salz
  • Kurkuma
  • Currypulver

Zubereitung:

Als erstes kannst du die Nudeln wie gewohnt auf den Herd stellen. Während diese langsam fertig garen, zerkleinerst du den Kohl, die Zwiebel und die Karotten in mundgerechte Stücke. Nun nimmst du eine Pfanne oder einen Topf und bringst darin 250 ml Wasser zum kochen. Wenn’s anfängt zu kochen, streust du die Gemüsebrühe in’s Wasser und verrührst sie am besten mit Hilfe eines Schneebesens.

Nun kannst du die Zwiebeln hineingeben und 2 bis 3 Minuten köcheln lassen. Jetzt sind Kohl und Karotten an der Reihe, also ab damit in die Pfanne. Die Temperatur verringern, Deckel drauf und auf niedriger Stufe weiterbrodeln lassen. Zwischendurch fügst du die Gewürze hinzu und lässt schonmal die Erbsen abtropfen. Nach ca. 2 Minuten, je nachdem wie groß deine Gemüsestücke sind, bzw. wie bissfest du es haben willst, kannst du den Deckel lüften und das Mandelmus über dem Gemüse verteilen sowie die Erbsen unterheben.

Der Hauptteil ist geschafft – die Nudeln sollten mittlerweile auch schon fertig sein. Nun kannst du als kleines i-Tüpfelchen noch geröstete Sonnenblumenkerne ergänzen. Einfach ein paar Kerne in eine heiße Pfanne ohne Öl geben und warten bis sie leicht bräunlich sind. Immer umrühren und niemals den Rücken zudrehen! Auf dem Foto oben siehst du nur wenige Kerne, was daran liegt, dass mir die meisten verbrannt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.