Rezept: Vegane Butterplätzchen

veganes Butterplätzchen mit Marmelade und Puderzucker

veganes Butterplätzchen mit Marmelade gefüllt. Im Vordergrund: Mit Zuckerperlen dekorierte Plätzchen

Der Weihnachtsgebäck-Klassiker mit saftiger Geheimzutat.

Mütter sind schon echt praktisch. Also meine zumindest. Sie ist eine wahre Plätzchenbackfabrik. Da kommt nicht einmal das vegane schwarze Schaf der Familie zu kurz. Für mich (oder Herrn Ehemann?) hat sie ihr Plätzchenrezept nämlich veganisiert – natürlich mit meiner kompetenten Beratung. Ich hatte meine Butterplätzchen bisher einfach mit Margarine, Mehl, Zucker und so weiter gebacken – in Mamas Rezept ist allerdings ein Ei aufgelistet. So waren meine Plätzchen immer etwas trockener und recht unspektakulär. Ersetzt man aber das Ei durch einen Löffel Apfelmus, wendet sich alles dem Guten zu.

Zutaten:

  • 400 g Mehl
  • 250 g Margarine (z. B. Alsan oder Sojola)
  • 180 g Zucker
  • 1 EL Apfelmus
  • 1 Prise Salz
  • Mark einer Vanilleschote
  • Schale einer Bio-Zitrone

Zubereitung:

Die Zubereitung ist relativ simpel. Einfach alle Zutaten vermengen und per Hand zu einem ebenmäßigen Teig kneten. Die Teigmischung geht dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank und erholt sich von den Strapazen. Du kannst den Teig auch abends vorbereiten und über Nacht ruhen lassen. Wenn er noch länger gekühlt wurde ist er halt etwas härter und du brauchst mehr Muckis beim ausrollen.

Zum Ausrollen teilst du den Teig in handliche Stücke, bestreust die Arbeitsfläche mit etwas Mehl und streichst den Teig mit dem Nudelholz gleichmäßig flach aus. Nun stichst du mit Förmchen deine Plätzchen aus und sie wandern auf Backpapier bei 175° C in den Ofen. Wenn sie die richtige Farbe haben – goldbraun – kannst du sie herausnehmen und kurz darauf verzieren.

Mama hat zur Deko die Erdbeer- und Kokos-Schokolade von Veganz verwendet. Super lecker! Die Zuckerperlen sind leider nicht vegan, aber das Leben ist kein Ponyhof… apropos, ich selbst werde die Tage auch noch an den Backofen müssen. Schließlich habe ich zum Geburtstag eine Einhorn-Ausstechform bekommen. Mal sehen wie ich die, rechtzeitig zu Weihnachten, artgerecht zum Glitzern bringe…

2 Kommentare

  1. Claudia U.

    Uiui, das ist ja praktisch! Meine Mama hat auch bis auf den Honig eine Sorte vegane gemacht, sogar bei der Kakaoglasur drauf geachtet. Und heut hab ich mir auch nen Einhorn- und nen Fuchsausstecher gekauft! <3 Wenn alle sowas haben, will ich auch!

    • Naja steter Tropfen höhlt den Stein 😛
      Einen Fuchsausstecher hab ich auch, allerdings wurde der immer dreibeinig… aber auch behinderte Füchse haben ein recht darauf gegessen zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.