DIY: Gute-Laune-Spätsommertop mit Fransen

selbst gehäkeltes blaues Sommertop kombiniert mit grauem Cardigan und hellblauer Jeans

Mit dieser Häkelanleitung zauberst du dir ganz fix ein individuelles Crop-Top

selbst gehäkeltes blaues Sommertop kombiniert mit grauem Cardigan und hellblauer Jeans

Häkeltops sind nicht nur für den Sommer bestimmt. Zusammen mit Cardigan können sie dich auch noch durch den Herbst begleiten.

Info: Die Wolle wurde mir freundlicher Weise von Loveknitting.com kostenlos zur Verfügung gestellt.

Häkeltops. Entweder sind sie mir vorher nicht aufgefallen oder man sieht sie erst jetzt wieder häufiger. Zum Glück. So hat man auch außerhalb der Häkelhochsaison Winter nie zu wenig Projekte um sich die Zeit zu vertreiben. Und wie auch mit den Winterpullis – man wird erst dann fertig, wenn das Wetter umschlägt und die selbstgemachten Unikate bis zum nächsten Jahr im Schrank warten müssten bis sie ausgeführt werden können. Doch bei diesem Top habe ich mich gleich so verliebt, dass ich es auf jeden Fall auch noch im Herbst einige Male tragen werde und vielleicht finde ich sogar eine Möglichkeit es mit einer geeigneten zusätzlichen Kleidungsschicht auch im Winter anzuziehen. Die Wolle, die ich dafür verwendet habe ist eh nicht so sommerlich, wie man sich ein Garn aus 100 % Baumwolle vorstellen würde. Sie ist sehr weich und dadurch etwas dicker und flauschiger. Eigentlich kein Wunder, sie ist nämlich aus der ecobaby-Reihe von Debbie Bliss, aus Bio-Baumwolle und dazu noch Fair-Trade 

Aber nun zur Anleitung für das Top. Das gute Stück kann eigentlich an jede Konfektionsgröße angepasst werden. Ich trage normalerweise eine M/38 und habe ca. 3,5 50g-Knäuel verbraucht.

Material:

  • 200 g Debbie Bliss ecobaby in der Farbe French Navy
  • Häkelnadel Nr. 3,5 und 3
  • evtl. Wollrest in einer Kontrastfarbe für die Knöpfe
  • 4 Knöpfe
  • Stopfnadel, Schere und Maßband

Schritt für Schritt zum Folklore-Top

gehäkeltes Sommertop in Blau aus fairer Bio-Baumwolle

Noch scheint die Sonne und das Top kann voll zur Geltung kommen.

Häkeltechnik-Hinweis: Die Stäbchen werden hier am Anfang der Reihe nicht wie so oft durch 3 Luftmaschen ersetzt. Stattdessen wird einfach eine zusätzliche Wendeluftmasche gearbeitet und das 1. Stäbchen in die 3. Masche von der Nadel aus gearbeitet.

Brustteil, Häkelnadel 3,5:

gehäkelter Brustcup für ein Hippie-Sommertop

Hier wird von der unteren Mitte des Cups begonnen und dann rundum gehäkelt, bis die richtige Größe erreicht ist.

Schlage zu Beginn 9 Luftmaschen + 2 Wendeluftmaschen an. Dann häkelst du ab der dritten Masche von der Nadel aus 8 Stäbchen. In die letzte Masche arbeitest du insgesamt 2 Stäbchen, eine Luftmasche und nochmals 2 Stäbchen. Dann häkelst du auf der Luftmaschenketten-Rückseite weitere 8 Stäbchen. Unten angekommen, arbeitest du 2 Wendeluftmaschen und wendest das Häkelstück. In der folgenden Reihe häkelst du nun 10 Stäbchen nach oben, 2 Stäbchen, eine Luftmasche und 2 Stäbchen in die oberste Luftmasche und weitere 10 Stäbchen auf dem Rückweg nach unten. So fährst du fort, bis du ca. 7 Reihen zählst. Solltest du für deine Oberweite mehr Platz brauchen, kannst du noch ein paar Reihen ergänzen. Immer mal wieder anlegen und prüfen schadet nicht. Zwischen den beiden Cups sollten ca. 4 cm für die Umrandung, die jetzt kommt, frei bleiben.

Die Umrandung der Cups funktioniert so: Am Reihenanfang schlägst du wie zuvor 2 Wendemaschen an und häkelst dann 2 Stäbchen in das erste Stäbchen der Vorreihe. Dann fährst du so fort: 1 Luftmasche, 2 Stäbchen überspringen, 3 Stäbchen in das nächste. Diese Abfolge wiederholst du, bis zur Spitze, dort musst du je nach Maschenzahl vermutlich 3 Stäbchen statt 2 überspringen. In die Luftmasche an der Spitze arbeitest du 2 Stäbchen, 3 Luftmaschen und 2 Stäbchen und häkelst dann nach unten hin wie zuvor weiter. Die nächste Reihe funktioniert fast genauso. Das Stäbchen-Trio wird dabei immer in das mittlere Stäbchen der Vorrunde gehäkelt. Zwischen den drei Stäbchen wird wie zuvor auch immer eine Luftmasche gehäkelt, auch vor der Spitze. Die Maschenabfolge für die Spitze arbeitest du in die 3 Luftmaschen aus der vorherigen Reihe.

Das erste Brustteil ist fertig und das zweite wartet schon um genauso gehäkelt zu werden.

Bauch- und Rückenteil, Häkelnadel 3,5:

Die Luftmaschenkette für das Top wird direkt mit festen Maschen am Brustcup befestigt.

Die Hauptpartie wird direkt an die Brustteile angehäkelt. Vorher musst du aber herausfinden, wie viel Maschen du für deinen Umfang brauchst.

Diesen Teil könntest du eigentlich separat häkeln und dann an den Brustteil nähen. Ich habe ihn aber direkt angehäkelt, da der Übergang so schöner aussieht. Um das richtige Maß für den Tailienumfang herauszufinden lohnt sich ein Probehäkelstück im Grundmuster (siehe graue Box unten). Die Maschenzahl sollte durch 6 teilbar sein. Da sich Baumwolle erfahrungsgemäß noch etwas ausdehnt, kannst du ruhig eng anliegend abmessen.

Bei mir hat das ganze Probehäkeln und Messen nichts genutzt, weil ich den Verschluss ursprünglich anders geplant hatte. Erweist sich dein Top am Ende als zu eng oder weit, musst du es nicht gleich auftrennen. Lies einfach weiter, was bei der „Knopf-Seite“ kommt.

Wenn du dann die nötige Maschenzahl für den Topumfang herausgefunden hast, zählst du nach, wie viele Maschen an der Unterseite der Brust-Cups Platz finden. Nimm also die Gesamtmaschenzahl, zieh die Maschen für die Brust-Cups und 1 Luftmasche ab, Teile das Ganze durch 2 und schlage das Ergebnis in Luftmaschen an. Häkle dann in festen Maschen an der Unterseite des ersten Cups entlang, arbeite eine Luftmasche, häkle dann unterhalb des zweiten Cups entlang und schließ mit einer Luftmaschenkette wie zu Beginn ab. Als Basis für das Grundmuster häkelst du dann eine Reihe Stäbchen.

Das Grundmuster nennt sich Bogen- oder Arcaden-Muster. Die am Anfang zu häkelnde Luftmaschenkette muss ein Vielfaches von 6 sein + 2 weitere Luftmaschen.

Statt der folgenden Erklärung, kannst du dir auch die Häkelschrift zum Muster herunterladen.

  1. Reihe: Häkle zuerst 2 feste Maschen. Häkle wiederholend bis zum Ende der Reihe: 3 Luftmaschen, 3 Maschen überspringen, 3 feste Maschen in die nächsten 3 Maschen. Am Reihenende schließt du die erste Musterreihe mit 2 festen Maschen ab.
  2. Reihe: Beginne mit einer Luftmasche und arbeite dann 7 Doppelstäbchen in die erste Lücke (= 3 Luftmaschen der 1. Reihe). In die mittlere der 3 festen Maschen der Vorreihe häkelst du eine feste Masche. Fahre so weiter und beende die Reihe mit einer festen Masche.
  3. Reihe: Arbeite am Reihenanfang 4 Luftmaschen. Dann häkelst du in die 3 mittleren der 7 Doppelstäbchen 3 feste Maschen. Mach dann 3 Luftmaschen und häkle wieder 3 feste Maschen in die Mitte des nächsten Doppelstäbchen-Bogens. Wenn du beim letzten Bogen angelangt bist, beendest du die Reihe mit einem Stäbchen.
  4. Reihe: Ein halber Bogen zu Anfang: Häkle 3 Luftmaschen und 3 Doppelstäbchen in das End-Stäbchen der vorangegangen Reihe. Arbeite dann eine feste Masche in die mittlere der 3 festen Maschen der Vorreihe. In die nächste Lücke kommen nun wieder 7 Doppelstäbchen und so weiter. Der halbe Bogen, der am Ende der Reihe gemacht werden muss, besteht aus 4 Doppelstäbchen.
  5. Reihe: Häkle eine Wendeluftmasche und 2 feste Maschen in die ersten zwei Doppelstäbchen aus Reihe 4. Fahre mit 3 Luftmaschen und 3 festen Maschen in die jeweils 3 mittleren Maschen des Doppelstäbchen-Bogens fort. Schließe die Reihe ab, indem du 1 feste Masche in das letzte Doppelstäbchen und eine weitere in die dritte Luftmasche häkelst.

Wiederhole die Reihen 2 – 5, bis dein Häkelstück die gewünschte Länge hat.

Den Faden nicht abschneiden, es wird sofort wie folgt weitergehäkelt:

Rückenverschluss und Knubbel-Bordüre, Häkelnadel 3,5:

Rückenverschluss des Häkeltops: Luftmaschen-Knopflöcher und Holzknöpfe auf der anderen Seite

Nach Abschluss des Grundmusters werden unmittelbar die Knopflöcher angehäkelt.

Die Knopfloch-Seite

Für die Knopflöcher auf der Rückseite des Tops beginnst du mit der Anzahl an Luftmaschen, die für deine Knopfgröße passend sind. Bei mir waren das 5 Luftmaschen. Die Luftmaschenkette häkelst du eng anliegend mit einer festen Masche an der Seite des Tops fest. Arbeite weiter feste Maschen, bis zum nächsten Knopfloch. Die Hauptsache dabei ist, dass der oberste und unterste Knopf direkt an der Kante sitzen, die restlichen kannst du einfach gleichmäßig verteilen. An der Oberkante angekommen, häkelst du dieses Knubbel-Muster bis 10 Maschen vor dem ersten Brustcup: 1 feste Masche, 4 Luftmaschen, 1 Kettmasche in die feste Masche und 1 feste Masche. So weiter wiederholen bis noch 10 Maschen zwischen dir und dem Brustcuprand liegen.

Ein extra Bogen für den Achselbereich

Damit die Brüste seitlich etwas eingepackter sind und der Übergang auch nicht so abgehakt aussieht, habe ich neben den Cups ein kleine Anhäufung Stäbchen ergänzt.

Zierborte des Häkeltops

Hier siehst du neben der Achselpartie auch nochmal das Knubbel-Muster, welches sich über den gesamten oberen Rand zieht.

Also, 10 Maschen vor’m Cup häkelst du 1 halbes Stäbchen, 3 Stäbchen, 6 Doppelstäbchen. Befestige dann die Reihe mit einer Kettmasche am Cup. Danach häkelst du 4 Luftmaschen, wendest die Arbeit und machst 3 Doppelstäbchen, 4 Stäbchen, 2 halbe Stäbchen und 2 Kettmaschen. Damit ist der Bogen auch schon fertig. Wende das Häkelstück erneut und fahre mit dem gleichen Muster wie zuvor fort: 4 Luftmaschen, 1 Kettmasche an der Unterkante, 1 feste Masche… Am Bogenende angekommen, befestigst du die lose Reihe wieder mit einer Kettmasche am Cup. Fahre im Knubbel-Muster bis 2 cm vor Ende des ersten Brustteils fort. Dort kannst du den Faden durchziehen, abschneiden und vernähen.

Die Knopf-Seite

Scheint dein Top zu weit, musst du später eigentlich nur die Knöpfe versetzen und das Top sich überlappen lassen. Passt es perfekt, Glückwunsch – ist es zu eng hast du nun die Gelegenheit, bei deinem Top den Umfang zu erhöhen. Dafür setzt du den Faden an der oberen oder unteren Kante der Seite an und häkelst noch ein paar Stäbchenreihen hin und her, bis du das Gefühl hast genügend Luft im Top zu bekommen.

Beende diese zusätzlichen Reihen an der Oberkante des Tops und häkle dann, wie schon bei der Knopfloch-Seite zuvor, die Knubbel-Bordüre und den Achselbogen. 2 cm vor Ende des zweiten Cups ziehst du wieder den Faden durch, schneidest ihn mit genügend Puffer ab und nähst dann die beiden Brust-Cups mit einer Stopfnadel und wenigen Stichen zusammen.

Die beiden Brustteile des Häkeltops werden vorne in der Mitte zusammengenäht

An der Knopfloch-Seite habe ich den letzten Knubbel weggelassen, damit sich die beiden in der Mitte nicht stoßen.

Nähe nun die Knöpfe an (mit der Kontrastwolle?) und probiere das Top an. Miss dann mit einem Maßband ab, wie lang die Träger sein müssen und schlage die entsprechende Anzahl Luftmaschen mit der 3er-Nadel an. Auch hier solltest du bedenken, dass die Baumwoll-Träger noch etwas „wachsen“ werden.

Träger, Häkelnadel 3:

Breite gehäkelte Träger für das Crop-Top

Ich kann dünne Träger an mir nicht sehen und diese wirken doch gleich viel aufwendiger, oder nicht?

Bei beiden Trägern wird sowohl über als auch unter der Luftmaschenkettenkante dieses Muster gehäkelt: 1 feste Masche, 3 Luftmaschen überspringen, 5 Stäbchen in die nächste Masche, 3 Luftmaschen überspringen. Das ganze wird rundum weiter wiederholt. Sollte das Muster bei der letzten Luftmasche nicht aufgehen, häkelst du an dieser Stelle einfach weniger Stäbchen oder arbeitest um die Kurve einfach nur feste Maschen.

Die Träger nähst du dann, je nachdem, wie es dir gefällt, an der Außen- oder Innenseite des Tops an. Vorerst vielleicht nicht zu fest, damit du sie noch einfach korrigieren könntest, falls sie doch zu lang geworden sind.

Die Fransen

Nun ist dein Top eigentlich schon fertig. Glückwunsch! Damit’s nicht ganz so bauchfrei ist, habe ich noch Fransen an der Unterseite befestigt. Dafür habe ich ein 15er-Lineal verwendet, den Faden einmal längs herumgewickelt und abgeschnitten. Schneller geht’s wenn du den Faden gleich mehrfach wickelst und dann an einer Seite durchschneidest. Die Fransen, die durch die Bögen hindurch festgeknotet sind, bestehen aus 4 Fäden, die dazwischen aus 3. Zum Schluss legst du das Top noch schön gerade hin und optimierst die Fransen mit der Schere, damit auch alle gleich lang sind. Je nach Wolle, in meinem Fall ist das so, werden sich die Fransen mit der Zeit noch aufdrehen und dann aus lauter feinen Fäden bestehen.

Auf der Couch mit Strickweste und dem frisch fertig gehäkeltem Spätsommer-Top

Das kleine Knäuel auf den Büchern ist das, was von den 200 g übrig geblieben ist.

Rückansicht des Tops

Der Verschluss ist durch meine maßlose Verschätzung und Stäbchenergänzung natürlich nicht mehr in der Mitte, aber das machen die hübschen Kokosnuss-Knöpfe wieder wett.

Ein Sommertop für kältere Tage: Einfach mit Jeans und Cardigan tragen.

Mein Blick geht in Richtung Wollkorb. Was wird wohl als nächstes gehäkelt oder gestrickt?

Auf der Webseite von Loveknitting – Danke nochmals für die faire Wolle – gibt es übrigens nicht nur diverse Garnsorten zu erwerben, sondern auch allerlei Häkel- und Strickanleitungen. Teilweise sogar kostenlos. Da werde ich mir bestimmt noch die ein oder andere herauspicken.

Hübsches Top und ein gutes Gewissen, eine super Kombi.

Verlinkt bei: liebste Maschen | RUMS

8 Kommentare

  1. Wooowww… der Top ist ja super schick! Danke für die tolle Anleitung und mal schauen ob ich das mit größeren Cup so schön hinbekomme. Grüße Mon

  2. Hallo Caro,
    das Top ist dir echt gelungen.
    So etwas in der Art steht auch noch auf meinem TO DO Häkelzettel, aber irgendwie bin ich noch nicht dazu gekommen…
    Vielen Dank für die Verlinkung bei Liebste Maschen.
    Herzliche Grüße
    Fanny

    • Hi Fanny,

      vielen lieben Dank! Ja so einen To-do-Zettel kenne ich auch, aber keine Sorge, der nächste Sommer kommt bestimmt.
      Vielen Dank für’s Link sammeln 😉

      Schöne Grüße
      Caro

  3. Hallo Caro!

    Sehr sommerlich und sehr schick! Gefällt mir gut. Ich hab mir voriges Jahr auch so ein ähnliches Top in sonnengelb gehäkelt (auch mit Kokosknöpfen als Verschluss 🙂

    LG, Daniela

    • Hi Daniela,

      ich glaube dieses gelbe Top hab ich auf Pinterest gespeichert und mir davon die Träger abgekuckt 😉
      An Kokosknöpfen hab ich zum Glück noch einen ganzen Vorrat, die passen zu so vielen Projekten.

      Vielen Dank für dein Lob und schöne Grüße!
      Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.