Rezept: Rote-Beete-Bowl mit zitroniger Gartenkräuter-Creme

Bowl mit Roten Rüben, Champignons, Kräuterdip, Mungobohnen-Sprossen und Kartoffeln

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Rezept für eine Schüssel mit Kartoffeln, einer leckeren Rote-Beete-Champignon-Mischung und selbstgemachter Kräutercreme

Rote Beete, die ausnahmsweise sogar mir schmecken. Und dir bestimmt auch!

Die kräftig gefärbte – und färbende – Rübe gehört zu den Gemüsesorten, zu denen ich eher selten greife. Bei der Gemüsekisten-Abholung kommt dann aber doch mal eine mit nach Hause und dann musste ich bis jetzt jedesmal lange überlegen, was ich aus der Knolle mache. Ein Smoothie wird’s auf jeden Fall nicht mehr – roh kann ich den erdigen Geschmack so gar nicht leiden. Als Basis für Schoko-Brownies schmecken sie ganz gut und auch eine Suppe mit viel Kokosmilch war nicht schlecht. Für die Bowl, um die es heute geht, habe ich die Rote Rübe einfach angebraten und mit Champignons vermengt. Es war so lecker, dass ich mir gerne einen Nachschlag geholt habe und das Rezept in der selben Woche nochmal gekocht habe. Na endlich. Gerade im Winter ist die Knolle eine wichtige Vitamin-Quelle. Sie ist blutdrucksenkend und verhindert, wegen des hohen Eisengehalts, dass ich vor meiner Periode einen kompletten Tag verschlafe. Bei der Farbe sollte einen diese Wirkung ja nicht mehr groß wundern. Ach ja, eben wegen dieser Farbe habe ich beim Schnippeln Handschuhe getragen. Einweg-Handschuhe lassen sich leicht reinigen und können dann immer wieder für die Rote-Beete-Zubereitung hervorgeholt werden.

Zutaten für 2 Personen:

  • 800 g Kartoffeln
  • 2 Rote Beete (ca. 200 g)
  • 250 g Champignons
  • Sesamöl
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Kräutersalz
  • Sprossen, z.B. aus Mungobohnen
  • Sesamkörner

Für die Kräutercreme:

  • 50 g Cashewkerne
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 1 Apfel (ca. 100 g)
  • Saft einer Zitrone
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Kardamom
  • Getrocknete Kräuter: je 1 TL Oregano, Thymian, Rosmarin
  • Tiefkühl-Kräuter für die Optik

Natürlich kannst du auch frische Kräuter verwenden, bei mir waren die nur alle eingeschneit ;)

Hilfsmittel:

  • Standmixer
  • Pfanne
  • Dampfkochtopf
  • Handschuhe (wegen des hartnäckigen roten Safts)

Zubereitung:

Die Kräutercreme:

Frische, vegane Kräutercreme aus dem Mixer. Zuhause selbstgemacht statt aus dem Supermarkt
Sieht fast so aus, wie aus dem Supermarkt – schmeckt aber besser.

Die „Sauce“ kannst du vorbereitend herstellen. Es wird auch etwas übrig bleiben. Den Rest kannst du gut im Kühlschrank aufbewahren und sogar als Brotaufstrich wiederverwenden.

Schütte Cashews und die Sonnenblumenkerne in deinen Mixer und übergieße sie mit gerade mal so viel Wasser, dass alle Kerne bedeckt sind. Mixe die Kerne kurz an (Pulse-Taste) und lasse sie so mindestens 15 Minuten einweichen. Gib dann, außer der Tiefkühl-Kräuter, alle restlichen Zutaten in den Mixer und verarbeite sie zu einer cremigen Masse. Am Ende rührst du noch die TK-Kräuter unter und fertig ist die Creme.

Tipp für Faule: Oft verwende ich für solche Gerichte statt einer selbstgemachten Creme einfach einen Aufstrich aus der Bio-Abteilung im Supermarkt. Selbermachen dauert aber auch nicht sehr viel länger und man kann gleich einen Vorrat an verschiedenen Sorten anlegen.

Kartoffeln, Rote Beete und Champignons:

Die Kartoffeln habe ich geputzt und im Dampfkochtopf zubereitet. Das dauert dann ungefähr 15 Minuten. Du kannst sie natürlich auch im Backofen zubereiten, wie es dir eben gerade besser passt.

Die Rote Beete schneidest du in möglichst kleine Würfel, die Champignons werden in Scheiben geschnitten. Gib ein wenig Sesamöl in eine Pfanne und brate die Würfel auf hoher Stufe ca. 2 Minuten gut an. Streue dann eine üppige Portion Pfeffer in die Pfanne und drehe die Temperatur augenblicklich zur Hälfte runter. Gib noch etwas mehr Sesamöl zu den Rüben und füge die Champignons hinzu. Brate auch diese kurz an und lass dann alles mit geschlossenem Deckel ca. 3 Minuten köcheln. Am Ende würzt du noch mit etwas Kräutersalz nach.

Wenn in der Zwischenzeit nun auch die Kartoffeln fertig geworden sind, halbierst du diese und servierst sie mit der Rüben-Champignon-Mischung in einer Schüssel. Nun musst du nur noch ordentlich Kräutercreme darüber verteilen und mit Keimlingen und Sesamkörnern garnieren.

Rote Beete in Würfel geschnitten
So klein habe ich die Rübe gewürfelt. Kleiner schafft’s nur meine Mama ;)
Rote Beete mit Champignons, Kartoffeln und Kräuter-Dip aus Nüssen und Sonnenblumenkernen
Die übrig gebliebene Sauce war schneller weg, als ich kucken konnte.
Bowl mit Roter Beete, Champignons, Kräuterdip, Mungobohnen-Sprossen und Kartoffeln
Die Champignons sehen so rot doch echt lecker aus, oder?

Was lernen wir daraus?
Mit dem richtigen Rezept schmeckt jedes noch so ungeliebte Gemüse.
Außer Koriander, da hört der Spaß auf!
Lass es dir schmecken!
Caro

Teile diesen Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.