Pflanzenampel die 2te + Vorschau

Blumenampel aus Paketband

Wie im letzten Blogpost vage angekündigt, gibt’s nun eine Fortsetzung zum Vergrünungsprojekt in meiner Küche. Ich finde gerade leider wenig Zeit für’s schreiben bzw. für das Handarbeiten generell. Außerdem war ich seit Weihnachten zweimal bei der lieben Birgit und habe sie an meinem Unterarm weiterwerkeln lassen. Frisch tattoowiert arbeitet es sich einfach nicht so gut.

Was ich für die nächsten Beiträge hier geplant habe, kannst du ganz unten erfahren. Also scrollen, scrollen, scrollen oder vorher anschauen, wie ich die restlichen Blumenampeln gemacht habe.

Zwei geknotete und eine gehäkelte

Neben zwei, wie zuletzt auch, geknoteten Ampeln, habe ich für die kleine flache Schale die Häkelnadel geschwungen. Dazu schreibe ich dir kurz, wie das gemacht wurde, damit du für dich eine Orientierungshilfe hast.

Ampelboden häkeln

Du häkelst zuerst einen Kreis. Dazu arbeitest du 6 feste Maschen in einen Fadenring und verbindest die Maschen am Ende der Runde mit einer Kettmasche. In der nächsten Runde wird jede Masche verdoppelt in der übernächsten jede zweite, dann jede dritte, jede vierte und so weiter. In meinem Fall wurden es am Ende 42 Maschen in der Runde bis der Schalenboden vollständig bedeckt war. Für die nächste Reihe habe ich 7 Luftmaschen, eine feste Masche und so fort gearbeitet. So entstehen 6 Schlaufen, die nachher das Schälchen am Rand etwas stabiler halten.

Der Boden wird vernäht und in die Schlaufen kannst du nun die Schnüre fädeln, an denen die Ampel dann später aufgehängt wird. Die Schnüre habe ich jeweils mit einer Holzperle etwas fixiert, du kannst aber auch einen Knoten setzen oder ganz auf eine Fixierung verzichten. Die blaue Perle wurde nachträglich an die Mitte des Häkelkreises geknotet. Aufhängen und fertig!

Ich fand die gehäkelte Ampel am einfachsten, weil man nicht lange prüfen muss, wo die Knoten sitzen müssen, damit der Topf letztendlich auch rein passt. Bei der Variante mit Tontopf, Untersetzer und Paketband brauchte ich dann sogar Hilfe von Herrn Ehemann, weil ich zu wenig Hände hatte.

Auf was darfst du dich gefasst machen?

Die Blogliste ist nicht leer und ich nehme mir wieder fest vor, mindestens wöchentlich zu schreiben. Ich habe bisher zwei Häkelanleitungen geplant, einen Strickmuster-Rückblick für den Winter 2015 ein paar Rezeptideen… Die Rezepte nehme ich jetzt immer mit einem Sprachrekorder auf, damit ich nicht mitschreiben muss. Nun kann ich sie jetzt leider nur dann abtippen, wenn ich alleine bin – die Aufnahmen sind einfach zu peinlich und mit zu vielen Flüchen gespickt.

Aber der tollste neue Post wird wohl der über unseren neuen Mitbewohner sein. Wer mich auf Instagram kennt, konnte schon einen Blick auf Ihn werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.