Download: Eine Liste: Mit dem Auto an’s Meer.

Meer

[Unbezahlte Werbung | Marken- & Ortsnennung]


Über Mitgenommenes, Vergessenes und jede Menge veganen Leckereien im Urlaub.

Packliste für einen Campingurlaub am Meer via Auto zum Selbstausdrucken für den Kalender

Damit man beim nächsten Urlaub nicht mehr nachdenken muss: Dokumentation ist Alles.

Letzte Woche ging’s mit Herrn Ehemann auf große Fahrt. Erster Zwischenstopp der Urlaubsreise war der Affenberg Salem am Bodensee – Berberaffen, sehr verliebt. Am nächsten Tag ging es für eine Nacht nach Mailand weiter, um dann weiter Richtung Meer zu fahren. Nachdem ein Campingplatz gefunden war, in dem man zum Glück auch sein Auto abstellen konnte, fielen ein paar Dinge auf, die man ja locker noch hätte mit einpacken können. Meine Packliste war zwar eh schon recht detailliert (mit Listen bin ich ja vertraut), aber am Packtag ging wieder alles drunter und drüber und so wurde manches einfach nicht mehr bedacht oder für unnötig befunden (was es ja auch war, wir sind schließlich auch so zurecht gekommen). Wieder daheim habe ich die Liste für die Zukunft nachgebessert und in meinen Kalender geheftet. Natürlich darf nicht’s ungestaltet in den Organizer einziehen und so habe ich einen passenden Rahmen für die Strandutensilien-Aufstellung angefertigt und natürlich auch für dich zum Download zusammengestellt. So kannst auch du deine eigenen Mitnehmsel hübsch auflisten und dir von meiner ausgefüllten Liste ein paar Tipps abkupfern.

Was mit nach Italien durfte und was ich gerne dabei gehabt hätte.

Man kann es wohl grob in 7 Kategorien einteilen:

Dokumente, Kleidung, Campingausrüstung, Essen, Waschsachen und Zeug um gesund zu bleiben/werden und es etwas komfortabler zu haben.

Folgend eine kleine Anekdote, was wir in unserer Urlaubswoche vergessen hatten: Tag 1, Bodensee, Gewitter von 15. – 20.00 Uhr: Eine Regenjacke oder ein Schirm wären von Vorteil gewesen. Genauso gut die Naturgewalten ignorierend, sind wir ohne Sonnenschirm los. Unser Stellplatz war nicht gerade mit Bäumen gesegnet und am Strand gab’s den Schirm nur im Abo. Wir haben dann im Supermarkt einen billigen erstanden. Ich hoffe nur, dass wir das Teil irgendwann nochmal brauchen können und es nicht vorher in seine Einzelteile zerfällt. Was wir vor der Reise nicht mehr organisiert gekriegt haben, war das Einpacken von Lebensmitteln wie Nudeln, Reis, Couscous… die Grundlagen eben. Da hätte man eine Menge Müll sparen können, welcher sich schon durch den Einkauf von frischen Zutaten ordentlich ansammelt. Ortsunkundig und der Sprache nicht mächtig, wird man ganz schön mit Plastiktüten überhäuft im schönen Italien. Dafür ist die Auswahl an veganen Produkten echt löblich (Dazu weiter unten mehr…).
Zu guter Letzt: Desinfektionsspray für Wunden, falls mal was schief geht, und das tut es, wenn man Caro an’s Meer schickt. Zum Glück hat sich mein, vom Stein attackierter, Zeh nicht entzündet und dank Schmerzmitteln bin ich beständig über den Campingplatz gehumpelt. Hier wäre ich auch über ein drittes Paar Schuhe froh gewesen. Ich hatte nur meine Sieben-Meilen-Sandalen von Highfeels und Sneaker für die Fahrt dabei. Nun hat mein dicker Zeh aber nicht mehr in den dafür vorgesehenen Ring gepasst und geschlossene Schuhe waren keine gute Option. Zuhause sind mir nun meine Zehentrenner ganz lieb.
Klamottentechnisch bin ich optimal ausgekommen. Früher hätte ich wohl für jeden Tag zwei Outfits eingepackt. Die Shorts und Tops habe ich einmal im Waschbecken durchgespült und trocknen lassen – mehr braucht’s nicht. Der Schal war auch perfekt um’s abends etwas wärmer zu haben und sich tagsüber vor der Sonne schützen zu können.

Packliste für den Campingurlaub am Meer

Sauber (bezieht sich hier nicht auf die Schrift) notiert und bereit für die nächste Reise. Bei der Packliste ist man wohl immer erst nach dem Urlaub schlauer.

 

Vorlagen für dich zum Ausdrucken:

Damit du dir ebenfalls ausführlich und individuell notieren kannst, was alles mit muss, gibt’s hier meine Liste (in schwarz-weiß) als Download-PDF.

Packlisten für den Urlaub am Meer zum Selbstausdrucken in den passenden Größen für den Personal-, Pocket- und A5-Planer von Filofax

Neben den üblichen Filofax-Größen Personal und Pocket, gibt’s die DIN A5-Version auch ohne Unterteilungen zum herunterladen.

Packliste in DIN A5

[wp-svg-icons icon=“cloud-download“ wrap=“i“] PacklisteA5Kategorien.pdf (448 KB)
[wp-svg-icons icon=“cloud-download“ wrap=“i“] PacklisteA5BlankoLinien.pdf (461 KB)

Packliste für den Personal-Planer (95 x 171 mm)

[wp-svg-icons icon=“cloud-download“ wrap=“i“] PacklistePersonal.pdf (460 KB)

Packliste für den Pocket-Planer (81 x 120 mm)

[wp-svg-icons icon=“cloud-download“ wrap=“i“] PacklistePocket.pdf (460 KB)

Und was isst man so als Veganer|in auf dem Campingplatz?

Der Herr Ehemann meinte, wenn er zeltet, will er auch selber kochen. Das gehört für ihn zusammen und ja, es ist bei weitem entspannter als ein passendes Lokal zu finden. Da wir außer Salz und Pfeffer keine Zutaten mitgenommen haben mussten wir den nächstgelegenen Supermarkt aufsuchen. Je nach Größe des Ladens wurde man mehr oder weniger fündig was vegane Ersatzprodukte angeht. Da gab es z. B. Mozzarella, Seitan in verschiedenen Formen, unterschiedlichste Burgerpatties, Saucen, Aufstriche, Sandwiches… Gemüse und Obst war noch dazu recht billig, weil regional.

So ist folgendes auf unserem Tellerchen gelandet:

Als Frühstück gab es meistens Müsli mit frischem Obst. Pflanzenmilch hält sich auch ungekühlt schonmal ein paar Tage. Das Obst haben wir in einer Tüte an einen Busch gehängt, nicht, dass uns die Insekten zuvor kommen.

Mittags kam man wegen der Hitze oft auch nur mit einem Snack in Form von Knäckebrot und Aufstrich aus (mmh Peperoni-Karotten-Aufstrich). Der große Hunger wurde mit:

  • Gnocchi und frischem Pesto aus dem Kühlregal
  • Nudeln mit Auberginen, getrockneten und frischen Tomaten, Zwiebeln und Artischocken
  • Risotto mit Champignons und Auberginen (Weißwein kriegt man ohne Öffner, mit ein wenig Gepansche, mit einem Stift oder Taschenmesser auf, indem man den Korken einfach nach innen drückt.)
  • Tortillas mit gebratenen Seitanstreifen, Lupinenbohnen, veganem Mozzarella, Cocktail-Aufstrich und frischem Salat und Gemüse (meeega gut!)

gestillt.

Dazu gesagt sei: Nudeln mit Pesto gehen immer. Nebenbei: Den Tisch aus der Liste oben hatten wir nicht dabei, was man sich durch die folgenden Bilder denken kann.

Mehr Infos erhältst du, indem du mit der Maus über die Bilder fährst oder klickst.

 

Na, hab ich noch was vergessen? Spätestens wenn es beim nächsten Urlaub gefehlt hat, wird die Liste ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.