DIY: Kuschelige Katzensocken stricken

Auf der Couch mit Decke und kuscheligen gestrickten Katzensocken

Diese Socke beginnt bei der Spitze und endet mit den Öhrchen.

Gestrickte Katzensocken nach der kostenlosen Strickanleitung von knopfkatz.de

Ein bisschen verpennt schauen die zwei Kätzchen schon drein – aber das kannst du ja noch schöner aufsticken.

Miau Socke Nummer 4 von vieren, die ich jemals gestrickt habe ist fertig. Man möchte meinen eine richtige Strickerin macht sowas nebenbei, nun vielleicht bin ich das ja einfach auch noch nicht. Jedenfalls waren mir Socken immer zu langweilig, die Ferse zu kompliziert und dann hat man endlich eine fertig und braucht noch eine zweite. Und jedenfalls ist das alles Schwachsinn. Allein bei der Wollauswahl kann man sich so eine Socke gleich viel schmackhafter machen und es gibt schließlich mehrere Möglichkeiten Ferse und eben auch die Spitze zu stricken. So habe ich nochmal das Nadelspiel ausgepackt und siehe da – es macht Spaß und das nächste Paar ist schon in Planung. Zu Katzensöckchen wurde ich durch Pinterest inspiriert, dort fand ich aber nur eingestrickte Katzengesichter. Lange habe ich überlegt, wie man die Ohren am Bund befestigen könnte, ohne Nähen zu müssen und kam zu der Erkenntnis, dass das am einfachsten funktioniert, wenn ich die Sockenspitze zuerst stricke. Ein paar Recherchen später wurde angenadelt und schon wärmen sie meine Füße. Durch den dickeren Faden geht’s nämlich ganz flott.

Die Anleitung entspricht einer Schuhgröße 38/39. Du kannst die Größe aber ganz einfach anpassen. Das kann auch nötig sein, wenn du eine andere Nadel- bzw. Wollstärke verwendest. Prüfe mit einem Probestrickstück, wie viele Maschen du für deine Fußbreite benötigst, das Ergebnis sollte durch 4 teilbar sein. In der unten stehenden Beschreibung gebe ich dir immer an, wie du die Maschenanzahl bei den Zunahmerunden usw. entsprechend anpassen kannst. Achte auf die grau schattierten Texte.

Material:

  • Wolle, Lauflänge 165 m/50 g
    Ich habe hier wieder die rico baby classic dk verwendet – davon habe ich, dank eines Kaufrausches, noch einen ganzen Vorrat. Würde ich mir die Socken nochmals stricken, würde ich aber zu hochwertigerer Wolle greifen.
  • 4 mm Nadelspiel
  • Restwolle in Rosa und Schwarz
  • Stopfnadel und Schere

Spitze, Ferse, Ohren, Gesicht… fertig ist die Katzensocke

Es wäre schön, wenn sich das reimen würde…

Toe-Up: Starte mit der Sockenspitze

Die Socke wird in meinem Fall insgesamt über 48 Maschen gestrickt.

Für die Spitze brauchst du 3 Stricknadeln. Schlage mit einer Nadel 12 Maschen (ein Viertel der späteren Gesamtmaschenzahl) an – achte darauf, dass du einen großen Abstand zwischen den Maschen lässt, also sehr, sehr locker anschlägst. Dafür wirst du dir später danken.

Es folgt eine Reihe linke Maschen und eine Reihe rechte Maschen, dabei strickst du auch die Randmaschen jeweils links bzw. rechts. Jetzt drehst du die Nadel um 180°. Die Anfangskante ist nun oben und du siehst schon die kleinen Bögen, die durch den (lockeren!) Maschenanschlag entstanden sind. Mit der dritten Stricknadel fädelst du aus diesen Bögen 11 Maschen (eine Masche weniger als angeschlagen) auf.

Maschen aus der Anschlagsrunde auf die Nadel gehoben – Toe-Up-Socken stricken

Bogen für Bogen wird hier aufgefädelt – wenn der Anschlag locker genug war, geht das ganz einfach.

Nimm nun den Arbeitsfaden zur Hand und stricke die 11 neu aufgenommenen Maschen rechts ab. Wechsle direkt zur ersten Nadel und stricke auch die restlichen 12 Maschen rechts ab. So hast du die erste Runde deiner Spitze fertig. Wenn es dir zu schwer fallen sollte, die neuen Maschen abzustricken, kannst du entweder versuchen sie verschränkt abzustricken (also in die Rückseite der Masche einstechen) oder fängst nochmals von vorne an und schlägst die Maschen noch lockerer an.

Die erste Runde der Sockenspitze wird gestrickt

Hier siehts du wie gerade die erste Runde der zweiten Nadel begonnen wird – lass dich nicht irritieren, auf dem Foto sind zu wenig Maschen angeschlagen.

Um auf meine Gesamtmaschenzahl von 48 zu kommen, muss die Maschenanzahl verdoppelt werden + 1 zusätzliche Masche, .
Dafür folgen nun 3 Zunahmerunden, eine normale Runde und weitere 3 Zunahmerunden:

Bei der Ausarbeitung der Spitze werden die Maschen auf beiden Nadeln verdoppelt um auf die Gesamtmaschenzahl zu kommen. Pro Runde werden 4 Zunahmen gearbeitet + 1 zusätzliche Masche in der ersten Runde, wegen einer Masche zu wenig beim Aufnehmen der neuen Maschen aus der Anschlagsreihe. Rechne dir aus, wie viele Runden du brauchst um auf deine Gesamtmaschenzahl zu kommen und teile das Ergebnis durch zwei (ignoriere dabei die zusätzliche Masche). Bei einer Gesamtmaschenzahl von 48 folgen nun 3 Zunahmerunden hintereinander, dazwischen wird (unabhängig von der Anzahl der Zunahmerunden) eine Runde ohne Zunahmen gestrickt und daraufhin folgen die restlichen 3 Zunahmerunden.

1. Runde: Stricke die erste Masche der Runde rechts ab. Die zweite Masche verdoppelst du, indem du sie einmal von vorne und von hinten abstrickst. Das Gleiche machst du auch bei der vorletzten Masche der Nadel und bei der Masche davor. Die restlichen Maschen werden ganz normal rechts gestrickt. Bei der zweiten Nadel musst du nun nur die zweite und die vorletzte Masche verdoppeln. Somit hast du jetzt auf jeder Stricknadel 14 Maschen – Gleichstand!

Runde 2+3: Verdopple jeweils die zweite und vorletzte Masche einer Nadel = 18 Maschen pro Nadel

Runde 4: Stricke eine Runde ohne Zu- oder Abnahmen.

Runde 5-7: wie Runde 2 und 3 arbeiten = 24 Maschen pro Nadel

Damit ist deine Sockenspitze fertig. Um einfacher weiterarbeiten zu können, teilst du die Maschen nun gleichmäßig auf vier Nadeln auf und strickst munter in rechten Maschen bis zur Ferse weiter.

die fertige Sockenspitze

So sollte deine Sockenspitze dann aussehen, wenn du die Maschen rechts verschränkt abgestrickt hast.

Die Ferse – Bumerang eignet sich am besten.

Die Bumerang-Ferse, auch Jojo-Ferse genannt, ist ideal für Socken, die von der Spitze weg gestrickt werden (und auch alle anderen), da sie in beide Richtungen gleich funktioniert.

Sie wird über zwei Stricknadeln (die Hälfte der Gesamtmaschen) gearbeitet. Leg deine halbe Socke flach hin und such dir eine Seite aus, an der die Ferse sein soll, dann fährst du so fort:

Reihe 1: Alle Maschen der beiden Nadeln werden rechts gestrickt, wenden.

Reihe 2: Beginne mit einer doppelten Masche (siehe nächstes Bild): Dafür legst du den Arbeitsfaden vor die Nadel und stichst von rechts nach links in die erste Masche. Zieh fest am Faden und hebe Faden und Masche zusammen ab. Die Masche liegt nun doppelt auf der Nadel und du kannst die restlichen Maschen der Reihe links stricken – auch die letzte Masche – und erneut wenden.

Doppelmasche für die erste verkürzte Reihe der Jojo-Ferse abheben

Einstechen und mit dem Faden abheben – achte wirklich darauf, dass der Faden stramm gezogen wird, sonst entstehen später Löcher.

Die zweite Reihe der Jojo-Ferse: Doppelte Masche und eine Linke sind schon gestrickt

So sieht dann die Doppelmasche auf der rechten Nadel aus, daneben ist schon die folgende linke Masche abgestrickt.

Reihe 3: Arbeite wieder eine doppelte Masche und stricke die restlichen Maschen rechts ab. Die doppelte Masche am Ende der Reihe ignorierst du einfach und wendest vor ihr.

Reihe 4: Hebe wieder eine Doppelmasche ab und stricke die folgenden Maschen links. Die zuvor gearbeitete Doppelmasche bleibt wieder unberührt, wenden.

Reihe 3 und 4 werden nun so lange wiederholt, bis auf beiden Seiten 8 Doppelmaschen und in der Mitte ebenso 8 einfache Maschen liegen (3 gleiche Teile). Die letzte Reihe ist dabei eine Reihe mit rechten Maschen. Die halbe Ferse hast du schon hinter dir.

Die Jojo-Ferse ist zur Hälfte fertig

Jede Nadel fasst 8 Doppelmaschen und 4 einfache Maschen.

Es folgen zwei Runden rechter Maschen, die über alle vier Stricknadeln gearbeitet werden – dabei strickst du gleichzeitig die doppelten Maschen rechts zusammen ab.

Tipp: Um die zwei Maschen nach bzw. vor den Doppelmaschen enger abstricken zu können, hebst du sie vor den zwei Gesamtrunden jeweils auf die beiden Nadeln der Ferse. So verhinderst du, dass der Übergang zu weit ist und ein kleines Loch an der Fersenseite entsteht. Wenn die Ferse fertig ist, kannst du die Maschen bei Gelegenheit wieder auf ihre ursprüngliche Nadel setzen.

Nun werden wieder verkürzte Reihen über zwei Nadeln gestrickt – dieses mal von der Mitte ausgehend. Beginne am rechten Rand der Fersenreihen:

Reihe 1: Die ersten 16 Maschen (die ersten beiden Drittel) rechts stricken und wenden.

Reihe 2: Starte mit einer doppelten Masche und stricke dann über 8 Maschen (das mittlere Drittel) links, wenden.

Reihe 3: Arbeite eine Doppelmasche und stricke rechts weiter. Die Doppelmasche der Vorreihe strickst du rechts zusammen. Auch die folgende Masche wird rechts gestrickt, erst dann wendest du das Strickstück.

Reihe 4: Wieder eine Doppelmasche arbeiten und links weiterstricken. Die doppelte Masche der letzten Reihe wird links zusammen gestrickt und die nächste Masche wird ebenfalls links gestrickt, wenden.

Wiederhole nun Reihe 3 und 4 so oft, bis keine Fersenmaschen mehr übrig sind. Beachte dass du, wenn du meinen Tipp mit den zwei zusätzlichen Maschen auf jeder Nadel berücksichtigt hast, du diese Maschen nicht zur Ferse zählst. Die letzte Reihe sollte wieder eine rechte sein. Nun kannst du, wie schon beim Fußteil, mit rechten Maschen fortfahren und dich am Bein hocharbeiten. Die Doppelmasche, die noch übrig ist, strickst du einfach wieder zusammen ab.

hier endet die Bumerang-Ferse der Stricksocken

Hier siehst du die Doppelmasche, die zu Beginn der letzten rechten Fersenreihe gestrickt wurde. Daneben sind die zwei zu ignorierenden Maschen, wie in der Tipp-Box beschrieben.

Das Bündchen

Dieser Teil sieht bestimmt auch in einer anderen Farbe toll aus – wie ein Stirnband für die Katze.

Für das Rippenbündchen strickst du ab der ersten Nadel (das wäre in diesem Fall die linke Nadel von der Fersenspitze aus gesehen) abwechselnd eine Masche rechts und links über 5 Runden hinweg. Danach wird die Socke mit den Katzenohren abgeschlossen und das funktioniert wie folgt:

Der Abschluss: Die Katzenöhrchen

Die Katzenohren werden hier über 9 Maschen gestrickt, das kannst du wirklich ganz individuell anpassen, Hauptsache ist, es handelt sich um eine ungerade Maschenzahl. Die Ohren werden glatt rechts gestrickt, wobei in den linken Reihen immer zwei Maschen zusammengestrickt werden. Zwischen den zwei Ohren liegen 4 Maschen, was du natürlich auch abändern kannst. 

Die erste Nadel im Bündchenmuster abketten. Bei der zweiten Nadel zwei Maschen abketten. Jetzt hast du noch eine Schlinge auf der rechten Nadel und 10 auf der linken. Stricke 8 Maschen im Bündchenmuster ab, wenden. Ab jetzt wird glatt rechts gestrickt: Arbeite die folgende Reihe links und stricke die ersten zwei und letzten zwei Maschen der Reihe links zusammen, (7 Maschen auf der Nadel) wenden. Stricke nun alle Maschen rechts ab und wende erneut. Stricke nun wieder die ersten beiden und letzten beiden Maschen links zusammen (5 Maschen auf der Nadel), wenden. Eine Reihe rechts, wenden. Hinten und vorne zwei Maschen abnehmen (3 Maschen auf der Nadel), wenden, eine Reihe rechts. 2 Maschen links zusammenstricken eine Masche links stricken und die rechte Masche über die linke heben. Nun den Faden nach ca. 6 Stricknadellängen abschneiden und durchziehen. Mit einer Stopfnadel den Faden bis zur Basis vernähen und von dort aus weiterstricken.

Das gestrickte Katzenohr wird vernäht

Stich mit der Stopfnadel in die Ohrenspitze und Fädel den Faden gut versteckt durch die Schlingen auf der Rückseite.

Der vernähte Faden des Ohres dient als Arbeitsfaden beim weiteren Vorgehen.

Ist der Faden unten angelangt, geht’s weiter im Bündchenmuster bis zum zweiten Ohr bzw. zum Ende der Socke.

Die nächsten 4 Maschen werden abgekettet und darauf folgt das zweite Katzenohr, welches exakt wie das erste gestrickt wird. An der Ohrspitze wird der Faden wieder durchgezogen und nach unten hin vernäht. Die restlichen Maschen auf den Nadeln werden im Bündchenmuster abgekettet und der Restfaden vernäht.

Nun fehlt nur noch die Deko: Das Katzengesicht

Augen, Ohren, Nase und Schnurrhaare werden einfach mit Wollresten aufgestickt.

Auf die fertigen Stricksocken wird das zweite Ohr bestickt

Ich habe Ohren und die Nase in einem Arbeitsschritt gestickt und den rosa Faden auf der Rückseite leicht durchgefädelt, sodass keine Spannfäden beim späteren Anziehen stören. Durch den geringen Kontrast, fällt das gar nicht auf.

Auf die fertig gestrickten Socken wird das erste Auge aufgestickt.

Die dunkle Wolle für die Augen ist nicht auf der Rückseite eingewebt, diese Elemente liegen aber auch näher beieinander.

Ausgehfertig! Oder eher auf der Couch-mit-Decke-und-Kakao-gemütlich-machen-fertig. Obwohl die Anleitung jetzt nach viel Arbeit aussieht, für geübte Stricker_Innen ist das ein Wochenend-Projekt. Ach ja, nur mal nebenbei: Ist das kein tolles Weihnachtsgeschenk? Ich könnte mir vorstellen, dass sich über solche Socken sogar Kinder freuen würden. Ja, solche Geschenke weiß man erst ab +-25 zu schätzen.

gestrickte Katzensöckchen zur Strumpfhose mit Herzmuster, süßer geht's nicht.

Mit passender Strumpfhose kann man den Niedlichkeitsfaktor natürlich bis auf die Spitze treiben.

selbstgestrickte Katzensocken mit angestrickten Ohren am Bündchen

Hier sieht man noch, wie die Sockenspitze mit normal rechts gestrickten, also nicht verschränkten, Maschen aussieht.

Katzen-Stricksocken mit der Toe-Up-Methode und Jojo-Ferse gestrickt.

Ich geb’s zu, das ist ein absolut unrealistisches Couchoutfit, aber bequem ist es.

Verlinkt bei: creadienstag und Handmade on Tuesday <- Schau mal vorbei und lass dich inspirieren!

Zeig mir gern deine fertigen Katzensocken! Der knopfkatz-DIY-Hashtag auf Instagram lautet #katzgemacht.

6 Kommentare

  1. Tolle Socken sind das geworden und ich finde, du hast das Socken stricken super erklärt! Ich sitze gerade an der zweiten Socke und freue mich darauf, bald wieder was andres stricken zu können 😉
    Liebe Grüße,
    Marina

    • Hallo Marina,

      freut mich, dass dir die Socken und vor allem die Erklärung gut gefällt 🙂
      Ich habe immer mehrere Strickprojekte auf den Nadeln, so kommt da keine Langeweile auf.

      Schöne Grüße
      Caro

  2. deine Katzensocken sind zauberhaft!
    ich habe auch schon „toe up“ gestrickt, aber eigentlich mag ich es lieber in der „klassischen“ Richtung
    und die Bumerang-Ferse ist es, die mich zum Sockenstricken gebracht hat (weil sie so einfach ist)
    ich stricke sie allerdings mit Wickelmaschen statt mit Doppelmaschen

    lieben Gruß
    Uta

    • Hallo Uta,

      Vielen lieben Dank!
      Ich werde bestimmt auch mal wieder von oben anfangen, wenn es sich anbietet. Das Nadelspiel ist dann aber immer so widerspenstig 😉
      Wickelmaschen hören sich gut an, probier‘ ich beim nächsten Sockenpaar aus.

      Schöne Grüße
      Caro

  3. Wow, wie süß die sind! Und die Anleitung ist ja wirklich super. Ich habe mich noch nie an Socken rangetraut, aber bis auf ein paar Details peile ich hier auf Anhieb alles und muss das wohl wirklich mal versuchen. 🙂
    Liebe Grüße
    Maren

    • Hallo Maren,

      das freut mich wirklich zu hören 🙂 Ich bin mir sicher, dass du das Sockenstricken so schaffen kannst. Während des Strickens sieht man dann ja auch noch besser was gemeint ist. Falls du wirklich irgendwo hängst, frag ruhig nach!

      Schöne Grüße
      Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.