DIY Häkelei: Katzenbett mit gehäkelter Pomponborte

Kater sitzt im gehäkelten Katzenbett auf dem Tisch

[Unbezahlte Werbung | Nennung des Garnherstellers]


Hurra! Louis muss endlich nicht mehr auf dem kahlen Boden schlafen! (Als ob er sich vorher nicht den besten Sessel der Wohnung gesichert hätte) Nunja, Katzenbetten oder -kissen sind oft nicht die Mühe wert. Man macht sich die ganze Arbeit und dann wird das fertige Stück vom eigenwilligen Vieh nicht ernst genommen. Bis Louis Bettchen so aussah, wie es jetzt ist, habe ich es dreimal aufgetrennt. Es war zu klein, dann zu groß… Man würde meinen zu groß wäre nicht schlimm, aber ab dem Zeitpunkt ab dem das Bett nicht an jeder Stelle Kante an Fell lag, wollte der Herr nicht mehr rein.

Trotz fehlender Garantie, möchte ich dir die Anleitung nicht vorenthalten, da du ja vor allem die Pompon-Borte auch anderweitig einsetzen kannst. Kleiner Tipp: Das fertige Bett mit Baldrian einreiben.

Material:

  • Textilgarn
    – ich hatte eine Rolle Zpagetti von Hoooked und habe etwas weniger als die Hälfte gebraucht
  • Baumwoll- oder Mischgarn, Stärke 3 – 4
  • Häkelnadel 12 mm
  • Häkelnadel 3,5 mm

Und so wird das Katzenbett gemacht.

Der Kreis wird von Innen nach Außen durchgehend in Runden gehäkelt. Beginne also mit dem Textilgarn und häkle in Nadelstärke 12 einen Fadenring. Dann werden gleichmäßig immer 6 Maschen pro Runde zugenommen:

1. Runde: 6 feste Maschen (fM) in den Fadenring arbeiten
2. Runde: fM, jede Masche verdoppeln = 12 Maschen
3. Runde: fM, jede zweite Masche verdoppeln = 18 Maschen
4. Runde: fM, jede dritte Masche verdoppeln = 24 Maschen
5. Runde: fM, jede vierte Masche verdoppeln = 30 Maschen
6. Runde: fM, jede fünfte Masche verdoppeln = 36 Maschen
7. Runde: fM, jede sechste Masche verdoppeln = 42 Maschen
8. Runde: fM, jede siebte Masche verdoppeln = 48 Maschen
9. Runde: fM, jede achte Masche verdoppeln = 54 Maschen
10. Runde: fM, jede neunte Masche verdoppeln = 60 Maschen
11. Runde: fM, jede zehnte Masche verdoppeln = 66 Maschen
12. Runde: fM, jede elfte Masche verdoppeln = 72 Maschen
13. Runde: fM, jede zwölfte Masche verdoppeln = 78 Maschen
14. Runde: fM, jede dreizehnte Masche verdoppeln = 84 Maschen

Nun für den Rand 5 – 6 Runden nur in Kettmaschen arbeiten. So entsteht ein kompakter Rand, der sich einrollt. Du kannst jetzt den Faden abschneiden und das Textilgarn vernähen. Das Bettchen ist jetzt noch recht flach, aber wenn du das Ganze einmal umdrehst, stehen die Kanten besser hoch.

An sich könntest du jetzt schon fertig sein, aber das Bett soll ja auch etwas für’s Auge sein.

Zierreihe häkeln

Die Verziehrung wird mit dem dünneren Garn in Nadelstärke 3,5 gearbeitet. Als Basis für die Schmuckborte häkelst du entlang des Randes eine Runde feste Maschen. Dazu arbeitest du immer zwei feste Maschen in eine der Kettmaschen des Randes.

Jetzt geht’s mit der eigentlichen Pomponreihe los.

Häkle 8 Luftmaschen. Dann schlägst du den Faden um die Nadel, stichst in die fünfte Masche von unten ein und holst den Faden durch das Loch. Ohne den Faden durch die Schlingen zu ziehen, arbeitest du nochmal einen Umschlag, holst den Faden durch die selbe Masche. Nun solltest du fünf Schlingen auf der Nadel haben. Hol den Faden noch einmal und zieh ihn durch alle Schlingen auf einmal. Mit einer festen Masche schließt du das Büschel und arbeitest dann eine Kettmasche in die vierte Luftmasche von unten. Darauf folgen vier Luftmaschen, die mit einer Kettmasche an die übernächste feste Masche der Vorrunde gekettet wird. Hier nochmal bebildert erklärt:

Der erste Bommel ist fertig. Bis zum nächsten häkelst du 6 Kettmaschen und arbeitest dann wieder die 8 Luftmaschen. Bei der letzten Partie werden es 5 Kettmaschen, weil die Maschenzahl nicht perfekt aufgeht.

Nun Faden abschneiden, vernähen, Katze rein und daran erfreuen – oder umdisponieren und das Bett als orientalischen Obstkorb verwenden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.