DIY: Putzschwamm aus natürlichen Materialien häkeln

[Unbezahlte Werbung | Nennung des Garnherstellers]


Ein kleiner Haushaltshelfer mit rauer und sanfter Seite.

die ökologische Alternative zum Plastikschwamm: Selbstgehäkelter Schwamm und eine Bürste

Bei mir kommt der Schwamm hauptsächlich beim Spülen zum Einsatz.

An diesem Selbermacher-Projekt habe ich – man glaubt es kaum – ewig hin- und hergeschraubt. Ich wollte zum einen ausgiebig testen ob das Teil überhaupt im Alltag besteht, zum anderen sollte es nicht irgendein oller Schwamm werden, sondern ein besonders hübscher. Das ist sehr wichtig beim Abspülen! Mein Erstversuch war noch rechteckig – was für Anfänger auch wirklich wesentlich einfacher zu häkeln ist. Den Testschwamm habe ich noch dazu mit alten Stoffresten ausgestopft. Das ist aber eigentlich gar nicht nötig und er trocknet dadurch natürlich viel langsamer. Man müsste die beiden Hälften auch nicht unbedingt zusammenfügen… Ein gewöhnlicher Putzschwamm, so viele Möglichkeiten. Teste es einfach mal für dich aus. Einen Tipp habe ich vorab noch: Häkeln mit Paketschnur ist sehr anstrengend für die Finger. Deswegen habe ich damit einfach etappenweise, über den Tag verteilt, gearbeitet.

Material:

  • ungewachste Paketschnur, 2 mm stark
  • Häkelgarn (am besten aus Baumwolle (für Kochwäsche geeignet))
    hier: Woll Butt Primo Sommergarn Linda: 75 % Baumwolle, 25 % Leinen, Lauflänge: 95 m/50 g, Nadelstärke 3,5 – 4,5 mm
  • passende Häkelnadeln
    hier: 5 mm und 2,5 mm
  • Schere

Die raue Seite: Ein Häkel-Kreis mit der Paketschnur

Ich beginne mit dem schwereren Häkelstück, weil es die spätere Endgröße bestimmt. Bei jeder anderen Anleitung würde ich jetzt mit einem Fadenring beginnen. Das will aber mit der Paketschnur so gar nicht klappen – ich hab’s wirklich mehrmals versucht.

Es folgt Plan B: Häkle nach der Anfangsschlaufe 6 Luftmaschen und schließe sie mit einer Kettmasche zum Kreis.

Runde 2: Arbeite jeweils 2 feste Maschen in jede Masche der ersten Runde = 12 Maschen/Runde

In den folgenden Runden wird beim Häkeln immer nur in das hintere Maschenglied eingestochen. So hat der Schwamm später mehr Struktur und es häkelt sich auch angenehmer.

Runde 3: Arbeite 1 feste Masche, verdopple die nächste Masche = 18 Maschen/Runde
Runde 4: Arbeite 2 feste Maschen, verdopple die nächste Masche = 24 Maschen/Runde

Indem du nun immer weiter nach dem selben Prinzip Maschen in der Runde zunimmst, kannst du den Schwamm beliebig größer häkeln. Für meinen Schwamm stellt Runde 4 schon die vorletzte Runde dar.

Die letzte Runde wird dann noch ein wenig anders gearbeitet. In ihr häkelst du nicht in das hintere sondern in das vordere Maschenglied.

Runde 5: Arbeite 3 feste Maschen, verdopple die nächste Masche = 30 Maschen/Runde

bei diesem Kreis wird immer ins hintere Maschenglied gestochen

Hier siehst du wie ich für die dritte Runde mit der Häkelnadel in das hintere Maschenglied einsteche.

Die raue Seite des zweiseitig gehäkelten Putzschwamms

So sieht der Häkelkreis dann nach der 5. Runde aus. Wenn du den Schwamm später aufhängen möchtest damit er besser trocknen kann, ziehst du einfach die letzte Schlaufe größer und knotest sie fest.

Die Innenseite des Paketschnur-Schwamms

Hier siehst du die spätere Innenseite. Den Anfangsfaden habe ich verwendet, um das Loch in der Mitte etwas zu vernähen sowie den Endfaden festzubinden.

Jetzt denkst du dir vielleicht: Das rollt sich zu stark ein. Das hat schon seine Richtigkeit. Ich dachte mir beim Häkeln des zweiten Teils auch, das klappt nicht, das passt doch niemals zusammen! Aber es passte und hat jetzt genau die richtige Wölbung.

Die weiche Seite: Das Gleiche in Grün

…oder in irgendeiner anderen Farbe. Bei der Schwammhälfte aus Baumwollgarn habe ich allerdings, der Gewohnheit wegen, mit einem Fadenring begonnen, in den ich 6 Luftmaschen gearbeitet habe.

Für die 2. Runde häkelst du wieder 2 Maschen in jede Masche der Vorrunde = 12 Maschen/Runde

Dann nimmst du, wie schon beim Paketschnur-Stück, weiterhin in jeder Runde gleichmäßig 6 Maschen zu. Das heißt:
Runde 3: 1 feste Masche zwischen den verdoppelten Maschen = 18 Maschen/Runde
Runde 4: 2 feste Maschen zwischen den verdoppelten Maschen = 24 Maschen/Runde
Runde 5: 3 feste Maschen zwischen den verdoppelten Maschen = 30 Maschen/Runde
Runde 6: 4 feste Maschen zwischen… = 36 Maschen/Runde
Runde 7: 5 feste Maschen… usw. = 42 Maschen/Runde

Bei meiner Garnstärke musste ich die Zunahmerunden so oft wiederholen, bis ich 54 Maschen in der Runde zählen konnte. Die weiche Schwammseite ist damit ein kleines bisschen kleiner als die zuerst gehäkelte Hälfte – wenn diese vollständig aufgerollt ist.

Die zwei Teile des Häkelschwamms werden aufeinander gelegt um die zu sehen, ob sie zusammen passen

So ist der Größenunterschied zwischen den beiden Häkelstücken perfekt.

Zusammenhäkeln, vernähen, fertig!

Mehr ist nicht mehr nötig. Beim Verbinden der beiden Schwammhälften prüfst du am besten regelmäßig nach, ob die Teile auch noch passgenau aufeinander liegen. Da die Maschenzahl an den Rändern ja nicht überein stimmt, musst du ab und an ein paar Maschen überspringen um unschöne Falten zu vermeiden.

Die Schwammteile werden zusammengehäkelt

Hier wird (nicht ganz) Masche für Masche aneinander gefügt.

der fertige Putzschwamm von beiden Seiten: Mit Paketschnur und Baumwollgarn

fertig. Die raue Seite macht nun einen leichten Bogen, die sanfte liegt schön flach.

Warum der Aufwand, wenn es Spülschwämme doch in jedem Discounter gibt?

Herkömmliche Spülschwämme sind aus Plastik und halten nicht lange. Sie riechen schon nach kurzer Zeit unangenehm und werden dann meist schon nach ein paar Wochen weggeworfen und können nicht recycelt werden. Vorher verlieren sie vielleicht noch ein paar Fussel, die im Ausfluss landen und früher oder später im Meer landen. Im Biomarkt gibt es ökologischere Alternativen. Zum Beispiel Schwämme aus Cellulose und Sisal, in denen aber oft ein, wenn auch geringerer Teil, aus Plastik besteht. Absolut plastikfrei ist dagegen die Luffa-Gurke. Ein Tropengewächs, das nicht nur als Peelingschwamm im Gesicht verwendet werden kann. Wer aber sowieso gerne häkelt und ein kleines Nebenbei-Projekt braucht, kommt mit meiner Häkelanleitung am günstigsten weg.

Haltbarkeit und Pflege des Häkelschwamms

Meinen Probeschwamm habe ich nun schon ein paar Monate in Verwendung. Beim Geschirr spülen, Ablagen abwischen oder sogar beim Fenster putzen stand er dem Supermarkt-Schwamm in Nichts nach. Zum Trocknen habe ich ihn aufgehängt oder auf die warme Heizung gelegt. Ab und zu habe ich ihn mit kochendem Wasser übergossen um Bakterien abzutöten – eine Nacht im Gefrierfach hat den selben Effekt. Letztens kam er mit in die Waschmaschine bei 65° C. Obwohl auf der Garnbanderole nur eine maximale Waschtemperatur von 30° C angegeben wurde, konnte ich ihn unversehrt wieder aus der Maschine holen. Die Paketschnur ist mittlerweile etwas aufgequollen, aber solang sich damit noch gut putzen lässt, ist das ja egal. Achja… der Jute-Geruch, der am Anfang doch recht auffällig ist, verschwindet nach der ersten Woche.

Küchenzeile mit Putzutensilien u. A. dem gehäkelten Spülschwamm

Der Schwamm hängt nun nicht weit von meinen gehäkelten Fuchs- und Herz-Topflappen. Die Anleitung dazu ist hier zu finden.

Ich gehe jetzt mit den Schwämmen in Serie bis mir etwas Neues für die Paketschnur einfällt… Abspülen mit gutem Gewissen garantiert!
Schöne Grüße! Unterschrift Caro

Nachgehäkelt? #katzgemacht

2 Kommentare

    • Hallo Karo,
      gerne doch 🙂 Viel Spaß beim Häkeln, ich hoffe du kommst zurecht!

      Schöne Grüße
      Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.