Hilfe für Selberdrucker_innen

Du hast Kalendereinlagen zum Selbstausdrucken erstanden und hast nun Probleme damit? Dann lies dir die folgenden Lösungsansätze durch:

Gängige Fragen und zugehörige Antworten beim Drucken von Kalendereinlagen

Wieso kann ich die Datei nicht öffnen?

In deiner Versandmail erhältst du einen Link zu einer komprimierten Zip-Datei. Das öffnen dieser Archivdatei sollte sich normalerweise mit einem Doppelklick darauf erledigt haben.

Die Druckdateien selbst werden im PDF-Format zur Verfügung gestellt. Um dieses Dateiformat zu öffnen benötigst du ein kompatibles Programm. Das gängigste wäre hier der Adobe Reader. Achte bei Problemen beim Öffnen und Drucken auch immer darauf, dass du die neueste Version des Programms hast. Den aktuellen Adobe Reader kannst du dir hier kostenlos herunterladen.

Drei Dateien? Wo ist der Unterschied?

Beim Kauf einer Wochenübersicht erhältst du 3 verschiedene PDF-Dateien. Eine Datei enthält alle Seiten im Endformat mit Schnittmarken. Diese kannst du verwenden, wenn du dein Papier vorher zurecht schneidest, oder den Druckbogen selber erstellen möchtest.

Die Datei mit der Endung „A4Bogen“ ist wie ein Buchblock angeordnet. Das heißt, die erste und letzte Seite stehen zusammen auf dem ersten Druckbogen. Wenn du alle Seiten ausgedruckt hast, kannst du den Stapel einfach in der Mitte teilen, die linke Hälfte wenden und unter die rechte Hälfte legen – fertig, kein weiteres sortieren nötig.

Für alle Quereinsteiger, also Leute, die nicht das komplette Jahr ausdrucken möchten, empfehle ich die Datei mit der Endung „A4BogenTeildruck„. Diese wird genauso gedruckt, wie der normale A4-Bogen, jedoch sind die Seiten so angeordnet, dass du z. B. nur die Hälfte ausdrucken kannst, aber die Sortierung immer noch Sinn macht. Wichtig ist dabei lediglich, dass du immer mit einer ungeraden Seitenzahl anfängst zu drucken. Normalerweise ist das eine Seite, auf der der Sonntag zu sehen ist. Der Nachteil an dieser Datei ist, dass du jede einzelne zurechtgeschnittene Seite unter die nächste legen musst.

Wie funktioniert das mit dem beidseitigem Bedrucken?

Bei Kalenderseiten, die auf beiden Seiten bedruckt werden müssen, ist die PDF-Datei meistens so angelegt, dass das Blatt über die schmale Kante gewendet werden muss – außer bei der Kalendergröße „Pocket“. Hier muss die Wendung über die breite Kante stattfinden.

Beide Seiten gleichzeitig bedrucken:

Wenn du stolze_r Besitzer_in eines Druckers mit Duplexeinheit bist, ist das Stickwort in den Layouteinstellungen im Druckermenü „Beidseitig: Bindung an kurzer Kante (oder eben „langer Kante“, beim Pocketplaner).

Seiten manuell wenden:

Bei den meisten Druckern musst du wie folgt vorgehen: Drucke zuerst die ungeraden Seiten deines heruntergeladenen Dokuments. Dann nimmst du den gesamten Stapel aus dem Ausgabefach, wendest das Papier (normalerweise über die kurze Papierkante bei A5 und Personal oder über die längere Papierkante bei Pocket) und legst ihn wieder in’s Papierfach deines Druckers. Nun wählst du im Druckermenü aus, dass du alle geraden Seiten drucken möchtest und setzt den Haken bei „Seiten umkehren“.

Da nicht alle Fabrikate gleich arbeiten, schadet ein Testdruck vorab nicht. Du kannst das Papier auch mit einem Stift markieren, damit du siehst wie das Papier durch den Drucker läuft, auf welcher Seite gedruckt wird und wie bei deinem Gerät die Reihenfolge gehandhabt wird.

Was ist, wenn die Seiten schief zueinander gedruckt werden?

Abweichungen vom Druckmotiv von bis zu 3 mm sind völlig normal und kommen sogar bei teuren Druckmaschinen vor. Lege das Papier sorgfältig und bündig in den Papiereinzug. Alternativ kannst du auch den Handeinzug des Druckers verwenden und prüfen, ob das Druckergebnis darüber besser ist. Ansonsten kann ich dir und deinem Gerät dann auch nicht mehr weiterhelfen. Drucker sind zickige Wesen und riechen jede From der Verzweiflung. Frag vielleicht Freunde und Verwandte, ob du bei ihnen drucken kannst oder lass die Einlagen in einem Copyshop drucken.

Alternativ kannst du im Shop nach den schon gedruckten Kalendereinlagen stöbern, damit sparst du dir die ganze Arbeit und erhältst die Seiten auf Recyclingpapier gedruckt, geschnitten und auf Wunsch gelocht.

Die Einlagen haben nach dem Druck nicht das angegebene Format! Was tun?

Oft ist im Druckmenü voreingestellt, dass das Motiv auf das Seitenformat angepasst werden soll oder übergroße Seiten verkleinert werden sollen. Das willst du natürlich nicht. Achte darauf, dass der Auswahlhaken bei „Tatsächliche Größe“ oder der Skalierungswert bei 100 % liegt.