Blau meliertes Shirt mit selbstgemachtem gestempeltem Blattmotiv

Stempel schnitzen und damit Klamotten gestalten.

Wenn die Sachen im Laden einfach nicht genau das Muster haben, das man gerne hätte…

selbstgeschnitzte Stempel aus Radiergummi. Katzen-, Kaktus- und Blattmotiv.

Uneingeschränkte Vielfalt an Formen durch selbst geschnitzte Stempelmotive.

Die Kleidungs-Bemusterung mal selbst in die Hand nehmen. Das war der Gedanke hinter diesem Projekt. Und da ich wirklich nichts dem Zufall überlassen wollte, habe ich sogar die Stempel dafür selbst gemacht. Also such dir – vielleicht für den Anfang ein paar alte – Klamotten raus und überleg dir, welches Motiv darauf gut aussehen könnte. Gleich darauf kann’s mit der Stempelproduktion los gehen.

Material um Stempel zu schnitzen:

  • Radiergummi in der Größe deines Wunschmotivs
  • Linolschnitt-Werkzeug (auch Holzschnitt-Werkzeug)
  • Bleistift

Für den Textildruck brauchst du:

  • Vorgewaschenes Wäschestück
  • Textilfarbe
  • Schwämmchen
  • Bügeleisen

Wenn du dir nicht gleich eine Linolschnitt-Garnitur anschaffen willst, reicht für ein einfaches Motiv auch ein normales Cuttermesser. Probier’s einfach mal aus. Als Textilfarbe verwende ich persönlich Siebdruckfarbe, die ist qualitativ einfach am besten geeignet. Wesentlich kleinere Mengen an Farbe und gute Alternativen gibt’s im Bastelladen zu erwerben.

So fertigst du dir deinen individuellen Stempel an:

Baumblatt auf Radiergummi aufzeichnen – DIY-Tutorial für selbstgemachte Stempel
Zuerst zeichnest du dein Motiv mit Bleistift vor – spiegelverkehrt versteht sich. Male dabei die Stellen, die später drucken sollen vollflächig aus.
Radiergummi mit aufgezeichnetem Motiv – DIY Stempel selber basteln
Das aufgezeichnete Blattmotiv ist bereit ausgeschnitten zu werden.
Motiv aus Radiergummi schnitzen – DIY Stempel selbst herstellen
Die dünnen Blattadern entferne ich mit dem sogenannten Geißfuß.
Selbstgeschnitzter Stempel mit Linolschnittwerkzeug
Der Rest des Radiergummis wird großflächig mit Hohleisen und Vorschneidemesser entfernt.
Selbstgeschnitzter Stempel, cyanfarbenes Stempelkissen und Abdruck
Nach einem ersten Testdruck siehst du, wo du noch etwas vom Radiergummi abtragen musst. Hier druckt das Motiv soweit gut ab, zur Sicherheit habe ich die blau gefärbte Kante am Stempel aber noch entfernt.

Klamotten bestempeln:

T-Shirt mit Stempel bemalen – DIY für selbstgeschnitzte Stempel, Textil-Upcycling
Beim Blattmotiv habe ich immer zweimal gestempelt bis ich wieder Farbe aufgenommen habe, um eine schöne Hell-Dunkel-Struktur zu erreichen.

Und so geht’s: Bügle das Textil deiner Wahl glatt und lege es auf eine stabile, glatte Unterlage. Mit Kreppband kannst du Stellen abkleben, auf denen später keine Farbe landen soll.

Such dir vorab einen alten Fetzen, um den Stempel auf „Originalmaterial“ ausprobieren zu können. Dann kannst du besser einschätzen, wie viel Farbe du verwenden musst oder ob du die Farbe sogar noch verdünnen solltest.

Nimm nun mit einem Schwämmchen etwas Farbe auf und betupfe den Stempel damit. Dann drückst du ihn fest auf dein Shirt und schon ist das Motiv übertragen. Damit das Motiv wirklich deutlich zu sehen ist, solltest du nach jedem Stempelvorgang erneut Farbe auftragen.

Bevor du dein brandneues Kleidungsstück wäschst, solltest du die Farbe noch fixieren indem du ein dünnes Tuch auf die entsprechenden Stellen legst und ein paar Kreise mit dem Bügeleisen darüber ziehst.

Und hier das gesamte Ergebnis meiner Stempelaktion:

Das Shirt mit den Kakteen währe wohl bald aussortiert worden, nach dem Bestempeln habe ich es wieder gerne getragen. Weiß ist etwas schwierig zu stempeln, weil die Farbe dickflüssiger ist. Das Flamingoshirt ist mit einem gekauften Stempel verziert worden.

Mit den Stempeln kannst du übrigens auch Geschenkpapier oder Grußkarten verschönern.
In diesem Sinne: Schöne Grüße, Caro

Teile diesen Artikel!
  1. Richtig, richtig schön. Du hast ja richtig süße Ideen auf deinem Blog. Die Katzensocken sind auch der Hammer ;)

    • Hallo Franzi,
      oh je, ich hab mich noch gar nicht für deinen lieben Kommentar bedankt! Sei aber versichert, dass ich mich sehr gefreut habe und irgendwie wieder Lust habe, Katzensocken zu stricken :D
      Liebe Grüße
      Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.