DIY: Nageldesign mit Washi-Tape

An den Nägeln sieht man einem als Erstes an, wie es einem gerade geht, denn sie nehmen viel Pflege in Anspruch. Das heißt du musst in Stimmung sein, wenn du eins meiner folgenden DIYs ausprobierst. Du solltest dir nämlich viel Zeit dafür nehmen, weil die einzelnen Nagellack-Schichten dazwischen gut durchtrocknen müssen. Ich mache so etwas meist an meinen freien Tagen, du kannst ja einen gemütlichen Fernsehabend sinnvoll nutzen. Kleiner Tipp vorab: Wenn du die lackierten Nägel in kaltes Wasser tauchst, sind sie schneller trocken.

So machst du dir zweifarbige Nägel selbst:

Material:

  • Washi-Tape/Masking Tape
  • Unterlack
  • zwei verschiedenfarbige Nagellacke (hell und dunkel)
  • Überlack
  • Cutter oder Skalpell

Du kannst den Unterlack auch weglassen, dann riskierst du allerdings, dass sich deine Nägel verfärben. Bei der Wahl des Nagellacks solltest du darauf achten, dass der dunklere Lack den du später als zweites aufträgst gut deckt. Das macht es um einiges einfacher.

Erstes Muster: Simpel aber trotzdem nicht unauffällig

Nageldesing mit Washi-Tape – DIY

Schritt 1

Trage wie gewohnt Unterlack und bald darauf den helleren Farblack auf. Jetzt heißt es geduldig sein, denn du willst ja nicht wieder von vorn beginnen müssen. Also lehn dich zurück, guck eine Folge deiner Lieblingsserie oder schlaf eine Nacht drüber. Wenn du dir dann sicher bist, dass der Lack auch wirklich trocken ist, geht’s weiter.

Schritt 2

Nailart mit Washi-Tape – Nägel abkleben

Schneide oder reisse ein kurzes Stück des Washi-Tapes ab und klebe es schräg auf den Nagel, sodass etwas weniger als die obere Hälfte frei bleibt. Je schräger du abklebst, desto länger wirken nachher deine Nägel. Achte darauf, dass das Tape überall gut haftet und keine Rillen offen bleiben – sonst rinnt die Farbe darunter durch.

Schritt 3

Nailart mit Washi-Tape – abgeklebte Nägel lackieren

Streiche die freie Stelle des Nagels mit dem anderen Nagellack ein. Wenn die erste Schicht noch nicht deckt, kannst du ruhig noch einmal drüber gehen. Zu dick sollte der Lack allerdings nicht werden. Gleich darauf kannst du das Masking-Tape abziehen.

Mit etwas Glück hast du es nun fast geschafft und du kannst, nach kurzer Wartezeit, Überlack zur Gesamtstabilisierung auftragen. Ein paar kleine Patzer können meiner Meinung nach locker verschmerzt werden. Der Gesamteindruck ist wichtig. 

Nailart mit Washi-Tape – Fehlerbehebung

Hier war der Lack noch nicht perfekt trocken. Solche kleinen Strukturfehler lässt Überlack allerdings verschwinden.

Nagellack in Lila-/Magentatönen

Da ich absolut unfähig bin, was meine rechte Hand angeht, sieht die dazu dann meistens so aus. Meeeh…

Zweites Muster: Pfeile, passend zum aktuellen Festivalstyle

Nageldesign mit Masking-Tape – DIY Schritt-für-Schritt-Anleitung

Auch hier ist die rechte Hand wieder spärlicher bestückt worden.

Nun will ich zum aufwendigerem Design kommen. Aufwendiger ist eigentlich nur die Schnippelarbeit und ich finde das Ergebnis viel schöner, also muss es mir die Arbeit Wert sein. Die Finger wirken durch dieses Muster gleich viel länger und schlanker als sie eigentlich sind.

Schritt 1

Gleiches Spiel wie schon bei Muster 1: Unterlack und Hauptfarbe drauf und Tee trinken. (Aber dabei schön die Nägel abspreizen, dass nichts verwischt!)

Schritt 2

Nailart mit Masking-Tape – DIY

Klebe ein Stück Masking-Tape auf eine Schneidunterlage und schneide die Pfeile aus. Du könntest auch bis zum Rand des Tapes durchschneiden, jedoch bedeutet das später mehr Klebearbeit. Für den Ringfinger habe ich zwei Ecken ausgeschnitten, auf den kleinen Finger passt nur eine.

Schritt 3

Nageldesign mit Masking-Tape – einfach erklärt

Schneide die Washi-Tape-Schablone noch etwas zurecht und klebe Sie auf die gewünschten Nägel. Du kannst dabei auch etwas sparsamer mit dem Tape umgehen als ich.

Schritt 4

Trage den Kontrastlack auf, sodass die Lücken vollständig ausgefüllt sind und ziehe das Washi-Tape ab. Nimm das Cuttermesser zur Hilfe, wenn sich die feinen Stellen nicht so leicht lösen lassen. Danach noch Überlack drüber und fertig!

Ich hoffe dir gefällt und gelingt einer meiner beiden Vorschläge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.