Rezept: Reissalat mit viel Gemüse und Nori-Algen

veganes Reissalat-Rezept

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

veganes Reissalat-Rezept

Hauptsache schön bunt war hier die Devise bei der Gemüse- und Salatauswahl.

Bunter Salat mit Avocado-Algen-Dressing.

Die perfekte Alternative zum Standard-Grillaben-Mitbringsel Nudelsalat oder Kartoffelsalat: Der Reissalat. Dabei solltest du auf jeden Fall braunen Reis verwenden, um von dessen hohen Nährstoffgehalt zu profitieren. Vollkornreis enthält zudem noch viele Vitamine und Mineralstoffe, wie Calcium, Magnesium und Eisen. Damit der Salat etwas wirklich Besonderes wird, habe ich mich entschieden in’s Dressing ein paar Nori-Algen-Blätter zu schnippeln. Denn was passt besser zu Reis als Algen? Für einen Sushi-Fan wohl Garnichts. Beim Thema Sushi angelangt: Was gehört in jede Maki-Rolle? Genau, Avocado. Und schon ist die Dressing-Idee fertig gesponnen.

Zutaten:

Salat:

  • 300 g Vollkornreis
  • 1 Bund Radieschen
  • 3 Karotten
  • 4 Tomaten
  • 1 dünne Stange Lauch
  • 7 schwarze Oliven
  • Rucola
  • Gartenmelde

Dressing:

  • 1 Avocado
  • 4 EL Balsamicoessig
  • 1 TL Ingwer
  • 1 EL Cashewmus
  • 2 getrocknete Blätter Nori-Algen
  • Salz
  • Pfeffer
  • Agavendicksaft

Zubereitung:

Reis kochen: Die trockenen Reiskörner einmal kurz abwaschen und dann mit etwa 450 ml Wasser in einen Kochtopf geben. Das Ganze mit etwas Salz 10 Minuten quellen lassen. Danach das Wasser kurz zum Kochen bringen und gleich darauf den Herd auf eine mittlere Hitzestufe stellen. So sollte der Reis für etwa 15 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln, bis das Wasser verdampft ist.

Währenddessen kannst du schon mal die restlichen Salat-Zutaten kleinschneiden und in eine Schüssel geben. Bevor der Reis mit in die Salatschüssel darf, sollte er gut abgekühlt sein. Also schreckst du ihn entweder mit kaltem Wasser ab oder bereitest ihn schon einen Tag vorher vor.

Für das Dressing: Hacke den Ingwer in kleine Stückchen und gib ihn zusammen mit dem Essig und dem Cashewmus in ein kleines Glas. Verrühre Alles darin und füge noch Salz, Pfeffer und einen Spritzer Agavendicksaft hinzu. Die Nori-Algen sowie die Avocado zerkleinerst du in kleine Häppchen und hebst sie unter das restliche Salatdressing.

Wenn dir das Dressing nicht genug erscheint, kannst du noch mit Wasser oder Balsamico aufstocken. Ich persönlich mag meine Salate immer lieber mit wenig Dressing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.